Hexenschuss

Hexenschuß ist die volkstümliche Bezeichnung für einen akut auftretenden heftigen Kreuzschmerz mit stark schmerzhafter Muskelverspannung und Bewegungseinsteifung. Ursache ist meist eine Blockierung der Lendenwirbelsäule (LWS), das heißt eine segmentale Bewegungseinschränkung zwischen zwei Wirbeln (das Kreuz ist ausgerenkt). Verursacht wird dies meist akut durch ein Verheben oder Verdrehen im Kreuz, es kann jedoch auch allmählich ohne erkennbare Ursache entstehen. Bei einem in das Bein ausstrahlenden Schmerz (Ischias) kann auch ein Bandscheiben-Vorfall vorliegen.

Ziel der Behandlung ist, die Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule wieder herzustellen und die Schmerzen zu beseitigen.

Falls die Beschwerden nicht allzu stark ausgeprägt sind und wenn zuvor schon ähnliche Beschwerden ärztlich abgeklärt wurden, kann zunächst eine Selbstbehandlung durchgeführt werden.

Die Behandlung besteht zunächst in der Schonung der Wirbelsäule, am besten im akuten Schmerzzustand Bettruhe. Um das Kreuz zu entlasten, sollte eine großes Kissen unter die Beine gelegt werden, damit die Beine in Hüfte und Knie angewinkelt liegen (Stufenbettlagerung). Zusätzlich lokale Wärme oder, falls möglich, ein warmes Bad.

Einnahme eines Schmerzmittels wie Aspirin, Ibuprofen oder Diclofenac.

Beim erstmaligen Auftreten dieser Beschwerden und insbesondere bei Ausstrahlung in das Bein sollte eine ärztliche Untersuchung erfolgen. Durch die körperlichen Untersuchung und eine Röntgenaufnahme der Lendenwirbelsäule kann meist die Ursache der Beschwerden festgestellt und dann entsprechend behandelt werden.

Bei einer Blockierung der Lendenwirbelsäule kann diese durch Chirotherapie gelöst werden und damit Beweglichkeit und Schmerz gebessert werden. Bei stärkeren Beschwerden ist oft eine Spritze oder Tabletteneinnahme nicht zu umgehen.

Zusätzlich kommen physikalische Maßnahmen wie Streckbehandlungen, Reizstrom, lokale Wärme, manuelle Massagen oder Stangerbäder in Frage.

Wichtig ist, nach Abklingen der ersten Schmerzen eine konsequente stabilisierendem Kranken- gymnastik durchzuführen. Da der Hexenschuss meist aufgrund von Fehl- und Überlastung bzw. falschen Bewegungsabläufen der Wirbelsäule auftritt, ist die Teilnahme an einer Rückenschulung angeraten, um dort eine ökonomische Belastung der Wirbelsäule im Alltag, im Haushalt und beim Sport zu erlernen.

Diese Rückenschulungskurse werden von verschiedenen Krankenkassen, Krankengymnasten oder Fitnesscentern angeboten.

Durch das konsequente Auftrainieren der Rumpfmuskulatur und einer Rückenschulung lassen sich diese akuten Schmerzattacken im Kreuz meist vermeiden.