Graphomotorisches Training in der Ergotherapie

Unter Graphomotorik versteht man die Fähigkeit, feinste, differenzierte, rhythmische und fließende Schreibbewegungen durchzuführen.

Sie stellt die feinste Koordinationsaufgabe des Menschen dar. Malen und Schreiben sind komplexe psychomotorische Leistungen des Menschen, die nur durch das Zusammenwirken von gut aufeinander abgestimmten (integrierten) motorischen, sensorischen und psychischen Komponenten funktioniert. Zusammen mit dem Tastsinn, dem Gleichgewichtssinn und einer ausreichenden Köperspannung bildet die Bewegungsfähigkeit der Hände und Finger die motorische Grundlage allen Handelns. Handeln ist wiederum eine

wesentliche Voraussetzung der Intelligenz. Außerdem ist die Graphomotorik ein wichtiges Kommunikationsmittel.